Digitale Innovation braucht Vertrauen und Strukturen

 

Egal, ob es um digitale Innovation im ländlichen Raum, der Landwirtschaft, dem Tourismus oder in Unternehmen geht: Vertrauen und Strukturen sind die zentralen Themen der Diskussion, darin waren sich die Teilnehmenden der 15. Innovation Excellence Days am 13.10.2020 einig. Die eintägige Konferenz, ausgerichtet vom Global Partners Bayern e. V. in Partnerschaft mit der inno-focus businessconsulting gmbh, schlug die Brücke über ein breites Spektrum von Innovationsthemen.

KI als Innovationsmotor in Landwirtschaft, Regionalentwicklung und Tourismus

Dass Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz unser aller Leben, Arbeitswelten und Unternehmensmechanismen und -prozesse verändern, steht außer Frage. Tatsächlich haben diese Technologien bereits Einzug in Branchen gehalten, die gemeinhin als eher „klassisch“ gelten – z. B. die Landwirtschaft. Unter dem Stichwort „Smart Farming“ finden sich zahlreiche digitale Anwendungen, die alle Teile der Wertschöpfungskette betreffen. Von Feldrobotik über Management-Tools, bis hin zu automatisierten Melkrobotern und Futteranlagen in der Viehhaltung, sind hier schon zahlreiche digitale Innovationen im Einsatz. Auch in der Regionalentwicklung spielt die Digitalisierung eine wichtige Rolle: Flächendeckendes Breitbandinternet könnte beispielsweise die Arbeit dezentralisieren und täglichen Pendelverkehr einschränken. Es sind aktuell insbesondere strukturelle Herausforderungen, die die Entwicklung des ländlichen Raumes hemmen. Große Potenziale sieht auch die Tourismusbranche. Hier könnten beispielsweise digitale Kommunikationskonzepte bei der Tourismuswerbung zum Einsatz kommen: KI-gestützte Info-Points, die die Bedürfnisse ihrer Nutzer erkennen, sind hier nur eine Idee von vielen.

Basis neuer Geschäftsmodelle

Daten, heißt es manchmal, seien das neue Gold. Und in der Tat sitzen Unternehmen häufig auf einem Datenschatz: Entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette fallen Daten an – diese zu erheben, zu verarbeiten, zu vernetzen und zu analysieren, kann große Potenziale in der Prozessoptimierung eröffnen. Dazu bedarf es verschiedener Voraussetzungen: Vertrauen und den Schutz des geistigen Eigentums, Industriestandards und Normierungen und geeignete KI, die in der Lage ist, die Daten entsprechend auszuwerten. Kommt alles zusammen, können neue Geschäftsmodelle entwickelt und Effizienzsteigerungen erreicht werden.

Um Zusammenarbeit geht es auch bei den Global Partners Bayern, einem Verein, der es Unternehmen ermöglicht, ihre fachlichen Kompetenzen, Produkte und Dienstleistungen in internationale Projekte einzubringen. Zum Zweck dieser Vernetzung betreiben die Global Partners Bayern ein Community-Portal, welches die Aktivitäten bündelt und Kollaboration ermöglicht.

Von Nachhaltigkeit und Infrastruktur

Zahlreiche Anwendungsbeispiele verdeutlichten im Rahmen des dritten Panels, dass digitale Innovation auch eine Rolle im Themenfeld Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung spielt. Beispielsweise würde eine Digitalisierung von Wärmenetzen, insbesondere die Anbindung von Heizsystemen, Transparenz über die Nachfrageseite schaffen. Für Energieversorger hieße dies: Bessere Planbarkeit in der Energieerzeugung und weniger Verschwendung. Darüber hinaus warf das Panel aber auch die Frage um die Nachhaltigkeit auf: Immer mehr digitale Geräte und Sensoren können nicht repariert werden oder funktionieren mit Einwegbatterien; Lebenszyklen der Produkte verkürzen sich zunehmend. Das verschwendet Ressourcen und konterkariert den Nachhaltigkeitsgedanken.

Diese und viele weitere Fragen werden auch bei den Innovation Excellence Days 2021 zu spannenden Beiträgen und Diskussionen beitragen! Wir freuen uns auf die 16. Ausgabe der IED und bedanken uns bei allen Teilnehmer_innen der diesjährigen Veranstaltung.



Weitere Details und Inhalte in der Gruppe unserer Partner Global Partners Bayern: https://www.community-global-partners-bayern.de/Group/Innovation.Excellence.Day.2020/GroupOverview